Suche  
 Erweiterte Suche
HOME
Druckversion   Links   Lesezeichen   FAQ   Kontakt   Site map





Bau-Materialinformationen






  / Home / Bau-Materialinformationen / Holzweichfaserplatte

Holzweichfaserplatte

Einführung
Checkliste
Materialblatt


Einführung

  Top   
Bei der Herstellung von Holzfaserplatten werden Holzspäne in einem Reaktionsbehälter (Defibrator) mit Dampf aufgeschlossen und dann durch Mahlscheiben mechanisch zerfasert. Genutzt wird die Verfilzung der Fasern und die natürliche Bindekraft. Die Bindekräfte lassen sich durch Zugabe von Binde- und Hydrophobierungsmitteln sowie durch thermische und andere Nachbehandlungen1 erhöhen. Anschließend wird der Faserbrei auf Langsiebmaschinen zu einem flachen Vlies ausgebreitet und entwässert: Der Brei wird also verdichtet, gepresst und geformt. Danach werden die Platten getrocknet, bzw. Platten mit höherer Anforderung an die Verdichtung, werden in Heizpressen gleichzeitig verdichtet und ausgehärtet. Holzfaserplatten >30mm können nur durch das Zusammenkleben von Platten hergestellt werden. [3]

Checkliste

  Top   
  • Auf bituminierte, das heißt mit Bitumen (gegen Feuchtigkeit) imprägnierte Holzweichfaserplatten verzichten.
  • Auf Formaldehyd-haltige oder PU-Kleber verzichten, möglichst Harz und Lignin als Leim verwenden.

Materialblatt

  Top   
Herstellung
Inhaltsstoffe [3]
Sägewerksresthölzer, Hydrophobierungsmittel, Kleber2
erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/kg [13]
28,19
nicht-erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/kg [13]
13,19
Treibhauspotenzial in kg CO2Äq/kg [13]
-1,73
Versauerung in g SOxÄq/kg [13]
1,98
Photosmog in g EthylenÄq/kg [13]
0,13
erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/m2 2
818 (29)
nicht-erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/m2 2
383 (29)
Treibhauspotenzial in kg CO2Äq/m2
-50,17
Versauerung in g SOxÄq/m2
57,42
Photosmog in g EthylenÄq/m2
3,77
erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/m2 3
1839 (0,045; 22,50)
nicht-erneuerbarer
Energieaufwand in MJ/m2 3
861 (0,045; 22,50)
Treibhauspotenzial in kg CO2Äq/m2
-112,88
Versauerung in g SOxÄq/m2
129,20
Photosmog in g EthylenÄq/m2
8,48
Herstellungsort
Europa
Materialspezifische Hinweise [3]
Holzstaubemissionen,
Produktionsreste werden wieder dem Prozess zugeführt
Einbau
Dichte in kg/m³ [3]
130  -  450
Wärmeleitfähigkeit in W/(mK) [3]
0,040  -  0,060
Baustoffklasse [3]
B2
Materialspezifische Hinweise [3] / Schadstoffbelastungen
Staubentwicklung beim Schneiden (Schutzmaske)
Nutzung
Anwendungsbereich [1]
als Dämmung zwischen Sparren und der Außenwände, sowie als Trittschalldämmung
Mittlere Nutzungsdauer in a [5]
30
Instandhaltung
-
Materialspezifische Hinweise / Schadstoffbelastungen
Klebertyp beachten
Raumklima
+ atmungsaktiv
+ feuchtigkeitsregulierend
+ antistatisch
Rückbau
Recyclingfähigkeit [3]
unverschmutztes Material ist theoretisch als Dämmstoff wieder verwendbar, energetische Verwertung

2) Die Werte in Klammern geben die Flächendichte in kg/m2, an, für die die Umrechnung durchgeführt wurde. Dabei wurde eine Stärke von 10 cm angenommen. Diese Werte wurden auch für die Umrechnung von Treibhauspotenzial, Versauerung und Photosmog genutzt.

3) Die Werte in Klammern geben die Wärmeleitfähigkeit in W/(m*K) und die Dicke in cm, an, für die die Umrechnung durchgeführt wurde. Dabei wurde ein Wärmedurchgangskoeffizient von 0,2 W/m2*K angenommen. Diese Werte wurden auch für die Umrechnung von Treibhauspotenzial, Versauerung und Photosmog genutzt.



Zum Materialvergleich: Dämmstoff



2008 v 2.0

  ANGEFÜGTES DOKUMENTDATEIEN
  Holzweichfaserplatte 2.0

30 ko